N26 – modernes Banking im Jahre 2018

N26

Huch? Ein Tech-Blog schreibt über ein FinTech Unternhemen? Ja, denn N26 (Früher Number26) ist mehr als nur ein einfaches Girokonto… Vor allem seit iOS 10!

Revolutioniertes Online-Banking

Was war ich Anfang des Jahres hin und her gerissen. Soll ich wirklich ein weiteres Girokonto eröffnen, nur weil alle schreiben, dass es ach so toll ist?
Irgendwie ist es dann passiert und ich habe mich tatsächlich registriert. Ich denke, dass war vor allem den nicht vorhandenem Aufwand für die Registrierung geschuldet. Post IDENT? Möglich, aber brauchts nicht. Mit einem kurzen Videoanruf kann man sich identifizieren und freischalten lassen. Das Konto war in weniger als 10 Minuten einsatzbereit. Ja doch, ich war tatsächlich begeistert.

Eine App als Zentrale

Es gibt nur eine Anlaufstelle rund um das Konto und dass ist die App – Die gut gestaltete App. Mal eben die PIN der Kreditkarte ändern? Kein Problem. Ausgaben werden automatisch kategorisiert? Na sicher doch! Einen Investmentplan starten? Kinderleicht!

Was mich aber besonders begeistert hatte, war das mir zuvor nicht bekannte Verfahren eine Überweisung zu tätigen, ohne die Bankdaten des Empfängers zu kennen. Huh? Wie das gehen soll? Simpel!
Der Empfänger bekommt bspw. per E-Mail (kommt darauf an, welche Daten ihr vom Empfänger habt. Kann ja auch eine SMS sein) mit einem Link. Dort drauf geklickt, öffnet sich beim Empfänger eine Website in welchem er seine Bankdaten eingibt und übermittelt. Schwups, und schon wird die Überweisung ausgeführt. Klar, man kann auch noch klassisch Überweisungen tätigen aber diese simple Art der Überweisung macht gibt die Möglichkeit her mit iOS noch leichter Geld zu versenden als je zuvor.

Siri und N26

Mit iOS 10 brachte Apple nicht nur viele Neuerungen mit, sondern öffnete das Betriebssystem auch ein Stück weit für Entwickler. Auch Siri wurde ein wenig geöffnet und das bringt uns zum entscheidenden Punkt. Seit iOS 10 lassen sich nämlich auch Überweisungen via Siri abwickeln und N26 ist mit im Boot.

Sicherheit? Kein Problem, denn jede Überweisung muss mittels TouchID oder FaceID bestätigt werden. Übrigens ist dies auch die Standard Authentifizierung bei Überweisungen mit dem N26 Girokonto. Kein lästiges SMS TAN welches irgendwann Geld kostet… Kein elendiges herumschleppen eines TAN-Generators. TouchID/FaceID – Cool und simpel!

Zu Apple Pay lässt sich derzeit nichts sagen, aber N26 ist ein junges und modernes Unternehmen, welches (und ich bin voll davon überzeugt) Apple Pay zum Marktstart sofort unterstützen wird. Ich bin inzwischen komplett von der Sparkasse zu N26 gewechselt und bereue es seitdem keine Sekunde.

Wenn auch du dir mal N26 anschauen magst, dann guck doch mal hier:

N26 – Die mobile Bank
Preis: Kostenlos

Hinweis!

Du hast einen Werbeblocker aktiviert, welcher meine Werbung im Blog ausblendet. Ich verspreche, dass meine Werbung dich nicht "überhäuft". Damit sich dieses Weblog refinanzieren kann, bitte ich dich, deinen Werbeblocker für meine Website zu deaktivieren - Aber: ich lasse dir die Wahl, das zu entscheiden. Danke :)